Sporty-Umbau: Bestandspflege

Zu Weihnachten 2010 hatte ich dann die Aktionen eingeleitet, die von Experten erledigt werden mussten. Rahmen und Schwinge waren zum Strahlen und Pulvern in Bayern – Felgen und Naben waren im hohen Norden abgegeben und nun musste erstmal meine Ungeduld im Zaum gehalten werden …

Natürlich gilt es nicht nur, Teile auszutauschen oder bauliche Veränderungen vorzunehmen. Einen weiträumigen Aufwand hat man auch mit der Aufarbeitung vieler kleiner Teile. Da braucht’s mitunter viel Fleiß und Zeitaufwand – beispielsweise den Ketten- und Straßengrint von fast 30 Jahren wieder aus einem Kettenschutz herauszupulen …

Gleichwohl – der Aufwand lohnt sich!

     

… reinigen, entfetten und verzinken …

Folgende Aktionen standen diesmal in meiner Planung:                                                       

1. Rahmen, Schwinge, Hauptständer, Naben strahlen/ pulvern                                             2. Motorhalterungen, Sozi-Rasten Gabelbrücke strahlen/ pulvern                                        3. Auspuff polieren/ Rostschutz
4. Kleinkrams aufarbeiten (Schrauben, Bolzen reinigen/ verzinken, …)
5. 18-Zöller einspeichen
6. Polyester- oder VA-Box für Elektrik/ Batterie anfertigen (lassen)
7. Verkabelung optimieren
8. Rasten umbauen
9. Lackierung

Für den Punkt 9 galt es erstmal Seitendeckel und Lampentopf zu entlacken. Der Lacker um die Ecke schien ganz vertrauenserweckend und nannte mir einen ordentlichen Preis bei entsprechender Eigenleistung.
Eigentlich wird ja in der Regel nur ordentlich angeschliffen, um eine gute Basis für den neuen Lack zu haben. In diesem Fall fand ich x Schichten aus 30 Jahren vor (schwarz, gold,rot-metalflake, schwarz, rot, …) Ich entschied mich deshalb, komplett zu entlacken (1 Tag Fleiß).

Bei all dem sonstigen Ärger über das Gewicht der alten Mopeten – hier zeigte sich der Vorteil klassischer Blechteile!
Dann gingen Tank, Seitendeckel und Lampentopf zum Lacker, während sich die anderen Teile langsam wieder einfanden …

Zum Thema Räder sollte vielleicht noch angemerkt werden, dass natürlich erstens RD-Felgen und zweitens ein 18-Zöller vorne nicht den technischen Bestimmungen der XS entsprechen. Auch wenn es nur logisch erscheint, dass dies technisch die Funktion des Fahrzeugs vor keinerlei Herausforderungen stellt, muss das nicht jeder dazu berufene technisch begutachtende Mensch auch so einschätzen (wollen …). Zumindest zu rechnen sollte also damit sein, hier ein wenig auf Wanderschaft zu gehen … Gleichwohl habe ich mir beim Kauf des 18er Vorderreifens vom Hersteller – den Brückesteiners – eine „Reifenfreigabe“ für die Felgendimension geben lassen. Den Anruf bei Herrn Goth kann ich nur empfehlen: kompetent und total umgänglich – macht Spass!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.