Verkleidung richten

Nicht mit der heißen Nadel …!

Beschäftigt man sich mit älterem Material, findet man im in der Regel einen recht aktiven Gebrauchtteilehandel. Dennoch gibt es immer wieder Teile, die einen hohen Seltenheitswert besitzen und deshalb nahezu nur im Zubehörhandel zu finden sind. Dort natürlich zu blutgerinnungsauslösenden Preisen … 😯

Mit etwas Geduld findet man dann mitunter doch nochmal das Gewünschte und ist auch zu gewissen Kompromissen bezüglich der gebotenen Qualität bereit. Mitunter schaut man auch mal nicht so genau hin: „besser schlecht als gar nicht“. :mrgreen:

Geradezu herzerwärmend wirkt sich dann Seitenteileein Glückskauf aus, der bei gutem Preis auch noch sofortige Einsatzbereitschaft versprechen will. Davon könnte man zumindest ausgehen, wenn das Teil als „instandgesetzt und neu lackiert“ angepriesen wird (Originaltext):

Halbverkleidungsteile Links und Rechts für eine Yamaha Fz 750 1FN. Beide Teile sind instandgesetzt und neu lackiert in original Silbermetallic. Auf den Bildern ist die Qualität und der Zustand sehr gut zu erkennen. Bitte keine Neuteile erwarten.

Genau hinschauen sollte man dann aber doch schon und der Satz: „bitte keine Neuteile erwarten“, kann dann schon mal ganz ureigene Dimensionen bedeuten… 😯

Nun, die Teile kamen an und leise klöternde Geräusche bei Übernahmen des Pakets ließen schon nichts Gutes erahnen. Um es kurz vorweg zu nehmen: Heute weiß ich, dass auch  „instandgesetzt“ ein äußerst dehnbarer Begriff zu sein scheint. 🙄

Offensichtlich waren die Teile „ordentlich“ gespachtelt worden. Der Lacker hat dann höchstwahrscheinlich nach der Lackierung (ebenfalls) „ordentlich“ die Heizung hochgefahren. Ergebnis: selber schauen!

P1070148 P1070149

Spachtel verliert unter überdosierter Hitzeeinwirkung recht schnell seine Haftungsmotivation. Daher das Geklöter. Es fanden sich zahlreiche Bruchstücke. 😐

Was der Blick auf die Sichtseite schon ankündigte, spottete bezüglich der Rückseite jeglicher Beschreibung:

P1070151

Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Teil bei der Altbausanierung als Putzkelle gedient hat. 👿

Nun, zusammen mit dem weiteren Entwicklungspotenzial ergab sich eigentlich ein sehr stimmiges Bild!

P1070152 P1070157

Dabei ließen sich die ausgebrochenen Ränder und Halterungsaugen noch als völlig normal und undramatisch einordnen. Würgereize kamen lediglich bei den im Spachtel eingeklebten und mit „Original-Silber“ übergepanschten Karosseriemuttern auf. 👿

P1070154   P1070156

Nun – bei soviel in diesen zwei Verkleidungsteilen zusammendestilliertem Feingefühl und Fachverstand kann man seiner Begeisterung ja kaum noch Luft machen!

Hätte ich nicht so viel Langeweile, hätte ich dem Verkäufer sicher geraten die Stücke nochmal einem breiteren begeisterungesfähigen Publikum vorzustellen, aber da ich ja bekanntermaßen händeringend Beschäftigung brauche … 😎

Aber kein Grund zur Panik … 😉

 Update 19.07.2014

Inzwischen waren mir noch weitere Seitenteile zugewachsen – allerdings viel „ehrlichere“ … 😉 Gleich sauber mit Fotos dokumentiert und eindeutig beschrieben. Saubere Sache, auf die man sich dann einlassen kann! Zu erkunden sollte damit sein, wieviel sich von dem Zeuchs retten lassen sollte!

Nun – bekanntermaßen gebe ich nichts so leicht auf! 😉 Und so gab es drei Stufen der Zuwendung:

  • Reparatur
  • Restauration
  • Rekonstruktion

Die silbernen Teile waren inzwischen durch die „Tiefenprüfung“ und offenbarten ihre volle Qualität 👿 :

P1070166  P1070167

Es hatte sich gezeigt, dass stellenweise dick aufgetragener Spachtel lediglich mit dem Lack zusammengehalten war. Und kurz: es fehlten einfach hi und da ein paar Stücke …  Ergo: Rekonstruktion! 😈

Dagegen zeigte sich das zweite Pärchen von Anfang an ganz offenherzig und authentisch :

Seitenteile-5 Seitenteile-6

Das rechte Teil war klasse, nur mit dem linken hatte das Mopeet wohl mal eine Bodenprobe genommen … hier zeigten sich neben dem deutlich erkennbaren Totalmangel an Plastik noch substanzielle Oberflächenabtragungen. Fazit: Auch ein Fall für die Rekonstruktion … Zusätzlich zeigten sich allerdings hier auch noch essenzielle Plastikbrüche 😯 :

P1070173

Vom Verkäufer schon mit Panzertape versand, war es eigentlich schon ein Stück für die Puzzlebox, aber warum eigentlich? 💡

P1070174 P1070175

Lötkolben raus und schön anschmelzen. Anschließend dann die Furche wieder mit reingeschmolzenem Plastik auffüllen.  Wunderbar! 😀

P1070176

Stabil war es damit schon mal. Jetzt konnte die Rekonstruktion beginnen!

Schön Pappe zuschnippeln und die Biegungen nachempfinden … Dann mutig Harz anrühren und fröhlich rumpampen … :mrgreen:

Vorher gehörten aber auch nochmal die „silbernen“ rangenommen!

P1070168

Neben den fehlenden Stellen galt es auch noch ein Auge zu transplantieren. Hier griff  ich auf eine alte Alubuchse aus meiner Dreh-Reste-Box zurück, die etwa den richtigen Durchmesser hatte und klebte die von außen mit Tape in das vorher bereinigte Loch ein.

P1070171  P1070170

Die restlichen Ausbrüche wurden ebenfalls mit Pappe versorgt. Und dann aber: Laminieren! Und gleich hinterher: erstes Begradigen und Anschleifen:

P1070177

Close-Ups 😎 :

P1070179

P1070178

P1070181

Hier musste jetzt wieder ein Auge reingeschnitten/gefräst werden.

Fotofinish dann in Kürze! 😉

Update 02.08.2014

Zwischendurch landete aber mal ein anderes Verkleidungsteil auf dem Teller: Das Heckbürzelchen! Heck1Der Zahn der Zeit hatte schon ordentlich genagt und neben einem Bruch waren beide Halteaugen – zwar schon mal scheinbar mit Sekundenkleberversuch bedacht worden – fest!  Aber nur an den Schraubungen – nicht aber am Bürzel … 🙄

Heck2a

Immerhin – somit hatte ich Glück! Nein, nicht die Geschichte mit dem Auge und dem Nagel …!  :mrgreen:   Alle Teile waren vorhanden und mussten nicht rekonstruiert werden!

Also erstmal Stabilität in die Sache reinkriegen!

Heck4  Heck3

Und jetzt die Augen „anschweißen“!

Heck6  Heck7 Ordentlich mit Ergänzungsmaterial auffüllen und schön durchheizen! Wenn die Nahtstelle weich wird und sich vorsichtig (!) biegen läßt, ist’s gut! Dann nur noch kalt werden lassen!

Heck10

Wenn dann nach dem Anschleifen …

Heck8

auch der Belastungstest positiv ausfällt …

Heck9

Heck12  Heck11

… hat sich’s gelohnt! 😉

One Piece! 😎

Heck13

 

 

 

2 Kommentare zu Verkleidung richten

  1. Thomas sagt:

    Sehr beeindruckend und Mut machend. Ich habe mir bereits einen regelbaren Schweisskolben, ABS-Draht und Bewehrungsmatte besorgt, jetzt brauchte es ’nur‘ noch diesen Anstoß… 🙂 Noch eine Frage: Ist die Verstaerkung der Innenseiten mit GFK zwingend notwendig, oder nur dann wenn originales Material fehlt?

  2. Wodit sagt:

    Hi Thomas,
    erstmal will ich nicht den Eindruck erwecken, ich wäre darin Profi! Ich bastel nur so vor mich hin und probiere Möglichkeiten aus. Bezüglich deiner Frage: Ich popel mit dem Löti recht beherzt in der „Wunde“ rum und fülle deshalb gerne auf, um auch den erwartbaren Vibrationen etwas Masse zur Verfügung zu stellen. Obs auch ohne geht, kann ich nicht sagen. ?

    Grüzze, Wodit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.