Ringfun 2013

Find the limit and respect it! Wieder Spass haben und angstfrei angasen, war das gesteckte Ziel!

Dafür hatte ich mir jetzt mehr als ein Jahr Pause gegönnt und auf der anderen Seite meine Mopete alltagstauglicher gemacht.  Bei meiner spartanischen FZ gab’s überhaupt keinen Komfort. Um nahezu alle peripheren Aggregate beraubt, funktionierte das Motorrad eigentlich nur bei ihrer einzigen Bestimmung: In voller Fahrt …

Ich musste bis dahin stets drauf achten, dass ich sie ohne Anlasser schnell genug/ zum Start anbekam, aber ohne Kühlwasserpumpe, geschweige Lüfter auch nicht zu lange im Vorstart stand … Dann musste der Spritspiegel immer für den Start ausreichen, da die Spritpumpe nur dann ansprang, wenn der Motor angelaufen war … So oder so ähnlich … 😉 usw…. Kurz: Schon das Handling all dieser „Kleinigkeiten“ weichten mir dermaßen das Hirn auf, dass ich schon völlig geschafft war, bevor es auf die Strecke ging …  🙄

Ich wollte alles deutlich praktikabler haben:

  • Dafür sollte die FZ mit ihrer bisherigen „freien Ausatmung“ und ~ 130 db weitflächiger einsetzbar sein, als nur bei „lauten Tagen“, von denen es im Jahresverlauf nur sehr wenige (bis absehbar gar keine mehr) gibt …
  • Dazu wollte ich nie wieder Stress mit ’ner überkochenden Karre im Vorstart haben!
  • Und letztlich wollte ich tiefstes Vertrauen in die Startfähigkeit meiner Kiste haben: Strom an, 2x am Hahn drehen, 2. Gang rein, 5 Meter anschieben, Kupplung rein und rababab-brabrabraaaaaaaa! 😎
  • Als Schmankerl wollte ich noch eine (nahezu dekadente 😳 ) Bedienbarkeit der Elektrik. Statt der an verschiedenen Stellen einzusteckenden Sicherungen, wollte ich einen einzigen Schalter! 😈

Mir fiel dann echt ein Riesenbrocken vom Herzen, dass ich mein Bäibie einfach zur Kur zu meinem Haus- und Hoftuner Marco Böhmer – SonicSpeed geben konnte!

Und dann rückte irgendwann immer stärker der Wunsch in mein Bewusstsein, mein Brenneisen endlich wieder zu mir zu holen und auch mal wieder eine Runde zu drehen! (ein gutes Zeichen!)

Zuvor mussten aber nochmal diverse Handgriffe geleistet werden! Revidierte Bremsen –  danke Ketchup! – anbauen und entlüften, Altbenzin ablassen …

Instand-1

Instand-2

Und weil’s doch wieder mal nicht ganz ohne Komplikationen laufen wollte (Mea Culpa!), wurden es dann doch 2-3 Handgriffe mehr als geplant … Danke Marco!!!

Instand-3

Und auf einmal war alles ganz easy!

  • Die Kühlung hielt die Temperatur auf dem Prüfstand klasse in Schach!
  • Anschließend sprang die FZ nach 5 Metern an, als hätte sie nie was anders gemacht!
  • Am Lenkerschalter konnte ich den Motor abschalten und damit nach Bedarf wieder die Kühlung aktivieren …

PERFEKT! 😛

Auf nach Hockenheim! 27.08.2013

HoHeim2013Hangman

Der Dienstag brach für mich mit meinem Wecker um 6:00 an. Mopete aus der Box holen, zum Lager schieben, aufbocken und Socken an – wie sich’s gehört! Schlappen und Felge sollten ja schön durchgewärmt sein! Dann Kaffeemaschine an, Schrippen raus und Nutella drauf – hm! 😉

Fahrerbesprechung um 8:00; 8:30 erster Turn! Vorher nochmal schnell Luft prüfen! Oha: 1,4 im Vorderrad …  😯

Nochmal schnell um’s Eck… 😆 … dann Kombi und Stiefel an, HeizSocken runter, Stabi vorne weg, Handschuhe, Helm – rauf auf’s Moppett, Helfer wuckt Stabi hinten weg, Strom an – ok, alle Lämpchen funkeln mich an, zweiten Gang (war das der 2. ?) reinnoddeln, 2x am Hahn drehen, los: 5Meter anschieben lassen und Kupplung los … die Zeit steht still … dann dringt es durch den Knitterfrei an mein Ohr: rarara-brababab-brabra BRAABRAABRAAAAAAAAAA-RARA-RAAAA! Obwohl inzwischen mit Feuerblöd-Schalldämpfer artig-gezähmt ist meine Kleine hier auf dem Platz – im Vergleich mit den Kaffeemaschinen des laufenden Jahrtausends – vom Sound her immer noch der Matchwinner!   😈   Zumindest darf ich mir das wegen der vielen Blicke, die mein Startvorgang auf sich zieht, einbilden … Immerhin!  😛

Langsam in den Vorstart rollen. Die Temperatur steigt kaum über 70Grad! Und dann bin ich dran! Denke noch, was mich wohl erwartet … Dann kommt schon die erste Kurve und ab da denke ich nix mehr …  :mrgreen:

Während der Turns kann ich mich glücklicherweise nicht beobachten – obwohl mir ziemlich bewusst ist, dass es nicht schön aussieht … Wenn es nur halb so kantig war, wie es sich anfühlte … 😳

The first time

Ich kannte Ho-Heim zwar, war dort aber noch nie mit Stoff unterwegs gewesen. Hatte mal mit der Trixe eine Warm-Up-Runde auf dem kleinen Kurs gedreht, an deren Ende meine Bremse festgegangen war. Somit war’s für mich Neuland (Grüße an die Kanzlerin!  :mrgreen: ). Zudem fühlte sich die FZ auch noch sehr fremd an – wir beiden hatten uns echt noch nicht gefunden…

HoHeim Ringfun1-Zoom

So war im Endeffekt jede Gerade ein kurzer alleinstehender Sprint- und Schaltungstest, an dessen Ende ein Bremsentest erfolgte, an den sich ein Fahrgestell- und Reifentest mit Körperexperiment anschloss. „Rundes“ Fahren war überhaupt nicht möglich, weil ich weder „rund“ denken konnte, noch soweit war, die dafür notwendige Linie zu sehen.

HoHeim Ringfun4-Zoom

Mit leichter Freude stellte ich aber trotzdem fest, dass ich von Turn zu Turn besser reinkam, sich Automatismen einstellten und ich schon etwas mit den Bremspunkten experimentieren konnte, aber insgesamt war ich fahrerisch nicht im Geringsten in der Lage, das Potenzial meiner Mopete abzurufen. Ich dachte, ich hätte nur 60 PS …

P1050749

Nun, die Frage ist immer, welches Delta man sich als Vergleichskriterium heranzieht. Natürlich sollte es für mich heute völlig irrelevant sein, ob das ganze Feld an mir vorbeifliegt! Insofern gab mir der Ritt mit meinem 27 Jahre alten Classic-Superbike, dass eben nicht mit der pflegeleichten Technik dieses Jahrtausends ausgerüstet ist und Fahrfehler (Schalt-, Bremspunkt- und Linienfehler) nicht so leicht verzeiht, genau den Impuls, gar nicht erst auf die Idee zu kommen, mich an den anderen zu orientieren (auch wenn der Reflex kaum zu unterdrücken ist… und meine recht jungen und heißspornigen Kumpels ihr Übriges dazutaten, ihr Ego an mir aufzupumpen …)! Mein Ziel war stress- und angstfreies Fahren!

HoHeim Ringfun5-2013

HoHeim Ringfun3-2013

Und das Ziel erreichte ich auch!!! 😉

Insofern ist die Lust, mit meinem Bäibie weiterzumachen fett vorhanden! Das beinhaltet weitere Optimierungen, die sich nun auf die Fahrgeometrie konzentrieren. Ein neues Federbein liegt schon bereit! Daneben denke ich über eine Bremsoptimierung nach und die schon alte Planung der Fahrgestelloptimierung (Upside-Down; Brembo-Felgen) ist auch wieder auf dem Tisch.

Was aber vor allem steht ist: FAHREN, FAHREN, FAHREN!

HoHeim Ringfun2-2013

4 Kommentare zu Ringfun 2013

  1. KaSuDuc sagt:

    Moin,
    dann kannste ja nächste Saison schön bei uns in der CSBK mitspielen, oder zumindest mal ein Alteisenreiten mitfahren.
    Meine FZ wird jetzt auch komplett umgekrempelt 😉

    • Wodit sagt:

      Hi Dirk,
      schön Dich hier zu treffen!
      Bin ja mit der FZ schon mal CSBK gefahren: 2010 OL. 😉 Und dann waren mir die ganzen Verzwängungen mit dem Reglement und dem elitären Gehabe einiger Mitglieder zu nervig.
      Aber man sieht sich im Leben ja immer zweimal – und wer weiß – vielleicht wirklich mal Alteisenreiten … 🙂

      cu, Wodit

  2. KaSuDuc sagt:

    Das mit dem elitären Gehabe hat sich komplett erledigt! Diese Saison war einfach nur der Hammer, auch was die Stimmung neben der Strecke betrifft.
    Muss jetzt aus meinem grässlich orangen Provisorium im Winter erst einmal ein brauchbares Sportgerät bauen, aber die FZ hat schon Potential.

    • Wodit sagt:

      Hi Dirk,
      das hört sich gut an – fand ich damals echt schade! Bin jetzt südlich von Berlin beheimatet. Da bieten sich OL und Schleiz an… 😉 … gibt ja immer ’ne second Chance … 😉
      Klar hat die FZ Potenzial!!! :mrgreen:
      Kannst ja mal – wenn Du Lust hast – per eMail ein wenig berichten und Fotos schicken! Sowas kommt hier immer besonders gut an! :mrgreen:

      Viele Grüße, Wodit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.