Moritz‘ FZ750 2MG Bj. 1988

… der Anfang einer neuen Entwicklungsgeschichte

Ja, so fing das mal an …: 😉

Epilog 2011:

Da hatte Uwe sich vielleicht selbst ein Bein gestellt? Eine FZ als Brenneisen – und dann ist das Schnäpple doch noch so gut erhalten!  😉

Was tun? Lieber nur für die Straße oder wird sie doch ihrer Bestimmung zugeführt? 😎 Man wird sehen und wir bleiben neugierig … ob’s vielleicht hier schon bald wieder etwas zu berichten gibt …? 😉

Es sollte länger dauern … und nahm dann eine Wende, mit der keiner gerechnet hatte! Uwe hatte einfach zuviele Projekte am Laufen und die FZ stand seit der problemlosen TüV-Abnahme 2011 hoch und trocken und harrte Ihrer Reanimation…

Als ich jung war, kamen die FZ- und dann FZR-Yamsels auf den Markt. Während die FZ damals völlig unbemerkt an mir vorbeiflog, entflammte mein Herz rückhaltlos beim Anblick der FZR 1000. Damals die erste Baureihe der 3LE. Erst viele Jahre später – genau genommen 2009 – nahm ich die FZ 750 das erste Mal konkret wahr. Und wieder entflammte mein Herz. Eine „Infektion“, die ich wohl nun zeitlebens mit mir herumtragen werde. Nicht die Schlechteste! 😈

Welche Klasse aber in diesem Motorrad steckt – das selbst heute noch durchaus zeitgemäße Fahrleistungen bietet – zeigt sich erst, wenn man auch ganz junge Menschen dafür begeistern kann, die selber erst etwa 10 Jahre nach dem Erscheinen des Motorrads das Licht der Welt erblickten.

Ich durfte also den Virus vererben! :mrgreen:

Update Januar 2014

Und hier wird dann dokumentiert, was nun aus der 2MG so wurde und wird! Habe schon rausgehört, dass Moritz so einiges durch den Kopf geht … 17 Zoll-Fahrwerk mit 120/ 180 Schlappen, Höcker, Lackierung … Ein mehrjähriges Veredelungsprojekt! 😛

Und so trudelten nach und nach Teile in der heimischen Werkstätte ein … Manche entpuppten sich zwar als – sagen wir mal – fragwürdig, andere dagegen als unerwartete Glücksgriffe!

Auf den ersten Schwung kam die Gabel einer FZR1000 2LA. Sie war als überholungsbedürftig und optisch oll beschrieben worden. Der nähere Blick offenbarte noch mehr … 🙄

Gabel-2LA-1

Gabel-2LA-2

Rostpickel an den Standrohren! 😯

Das Polieren sollte zeigen, ob hier noch was zu retten war. Auf alle Fälle wurde angfangen!Gabel-2LA-3Nach dem Zerlegen und einer intensiven Reinigung des ersten Beines wurde dann auch sogleich mit dem Schleifen begonnen. Die genannten 85.000 Km hatten alle Gifte der Straße sich durch den Lack bis tief ins Alu fressen lassen. Schliff und Politur waren unumgänglich!

2LA-Bremsen-vorher

Als Zubrot zu der Gabel fand sich ein Satz FZR-Frontbeißer in erbarmungswürdigem Zustand ein, der auch fein gemacht werden wollte. Nicht in 5 Minuten zu erledigen, aber eine tolle Erfahrung, wenn’s einen dann anstrahlt! 😉

Natürlich nicht so hipp wie Blau- oder Goldsterne, aber nicht minder bissig!  😎

2LA-Bremsen-nachher

Und immer wieder erstaunlich und insofern eine unerwartete Überraschung: Lediglich die oberen Dichtringe waren etwas fransig, der Rest war gut wiederverwendbar, wenngleich 85′ Km ohne Revision und lediglich mit regelmäßig erneuerten Belägen! Is‘ halt alles gut mit Schmadder konserviert gewesen …! 🙄

Also neue Gummis, Kolben mit Bremsenpaste rein und good as new! 😎

So – comming next:

  • Gabel durchschleifen und polieren
  • Obere Gabelbrücke besorgen
  • Joch reinigen/ polieren
  • Gabel revidieren: neue Federn, Öl, Lenkkopflager, …
  • Bremsen neu abdichten.
  • Dann noch die 32er Bremsscheiben fein machen.

Update 27.01.2014

Heute schon mal g’schwind das Joch gereinigt. Vorher noch das verquarzte, alte Lager runtergerupft.

Joch-1 Joch-2 Okay, könnte man noch schleifen und polieren – denke aber, reicht auch so! 😉

Und weil noch ’n büschen Tag über war, hab ich noch schnell versucht, alle „Reste-Teile“ voll nutzbar zu machen! :mrgreen:

Und auch wenn der Fender nicht mehr so gut war, den Bügel wollte ich nicht entsorgen. Leider hatte mal ein Vorbesitzer ’ne „Racing-Lochung“ reingemacht und damit die Chromschicht aufgebrochen… 😕 Die Fragmente davon mussten natürlich erstmal komplett runter!

Fenderbügel-1 Fenderbügel-2 Fenderbügel-3

Reinigen, flexen, schleifen, … polieren. 😆

So würde das aussehen:

Frontfender 2LA-1

Der Fender war am Spritzschutz schon so gekürzt, wie ich es auch schon an meinem Rennerle gemacht hatte. Nur was mich wie gesagt skeptisch machte, ob ich ihn verwenden könnte, waren die ausgebrochenen Halterungen:

Frontfender 2LA-2 Frontfender 2LA-3

Natürlich geb ich nicht so schnell etwas verloren …! 😈

Immerhin: Der Scheibenfundus stellte sich schon ganz zufriedenstellend dar …         Einmal Pizza bitte! 😛

Pizza

Da wird sicher was Brauchbares dabei sein … :mrgreen:

Und zwischendurch gibt’s genug Gelegenheit, auch die profanen Dinge – wie diese völlig verratzte und schmaddrige Tachoschnecke – anzufassen. Es muss nicht immer entsorgt werden … 😉 … auch wenn’s noch so erbärmlich daherkommt … mit z.B. festgerosteter Welle … 🙄

Tachoschnecke-1 Tachoschnecke-2

Tachoschnecke-3 Tachoschnecke-4

Update 15.02.2014Gabelbrücke2la-2

Und dann trudelten wieder mal Teile ein… 😉

Hiermit, den grad georderten Stummeln  und dem noch zu besorgenden Lenkkopflager wäre die Gabel dann komplett! Gabelbrücke2la-1

„Ehrliche“ Patina! Mal sehen, wieviel ein wenig „Kosmetik“ bewirken würde …

Update 01.03.2014

Inzwischen fand auch die Schwinge aus der Schweiz ihren Weg hierher. Diesmal allerfeinst gepflegtes Material! Fast schon schade, dass man nixs mehr zu tun hatte …  :mrgreen:

Schwinge-2

Ob das mitgelieferte FZR1000-Federbein so unseren Vorstellungen entsprechen würde, sollte sich später zeigen. Ein erprobtes Bein von der Fazer lag zumindest schon mal im Regal!  😎

Mittlerweile hatte sich auch schon eine Planänderung ergeben! 😯

Statt der Brücken der 2LA sollten solche von der FZR600 4JH zum Einsatz kommen. Dort war das Thema der Lenkerposition anscheinend sinnvoller für unser FZ-Projekt gelöst: Stummel oberhalb der Gabelbrücke! Mal sehen … 😉

Update 03.03.2014

Jetzt war auch der Felgensatz von der „Dicken“ angekommen: FZR1000 3LE. Leider mussten jetzt noch Achsen und Kettenradträger organisiert werden. Ansonsten stand Ausbau der Radlager, Entlacken und Pulvern auf dem Programm.

Felgen 3LE-1

Na klar – und die ollen Gummies runter … 😉

Update 04.03.2014

Heute kam der Postbote und brachte die FZR600-Stummel/ Brücke! 😛

Schnell mal zusammengesteckt! 😉

Brücke4jh-1  Brücke4jh-2

WUNDERBAR! :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.