Mit Uwes „Team Stresa“ auf Hockenheim 2011

… ein Rennwochenende im Zweiertakt …

Am Samstag Morgen war fantastisches Mopetenwetter! Blitzeblau bei windstillen 18°: Perfekt! 😎 Klasse Start in mein Rennwochenende – wenn auch nur als Zuschauer. 

Nach nettem Rüberrollen von Stuttgart zum Kringel, empfing mich sofort die geschäftige Betriebsamkeit einer lebenden Rennstrecke: Geknatter bzw. stetig-stoßweises Warmdrehen der Fräsen in allen Hubraumvarianten …, herumeilende Kerle in Ledermonturen, konzentriert in Motoren oder Vergaser stierende Mechaniker, schiebende, anschiebende und anfahrende Rennfahrer, ständig an- und abschwellendes Renngetöse vom Track und Massen von Menschen, die sich dazwischen herumdrückten – und überall diese herrlichen Kräder!

… Kurzum: ein wahrlich lauschiges Plätzchen für mich!  😎 

 

Das freie Training von Uwe und seinen 2-Takt-Kollegen hatte ich zwar verpasst, das Zeittraining am Nachmittag stand aber noch an. Am Sonntag Nachmittag sollte dann das Rennen sein. Genug Zeit, alle möglichen Einzelveran-staltungen mitzunehmen!           

Einlauf durch die Boxengasse

 

Beim Rumschlendern hätte ich natürlich die 4GB-SD-Karte ohne Probleme zum Platzen bringen können, wäre dann aber wahrscheinlich vor Hunger nicht in den Schlaf gekommen … 😉 Somit hier nur meine persönlichen Highlights!

Ich wurde kurz nach meiner Ankunft von einem „Landsmann“ aus BaWü auf meine 750er Ypse angesprochen. Er hätte auch eine und freute sich, wieder mal eine von diesen inzwischen seltener gewordenen Yamseln zu sehen. Wir kamen ins Gespräch und nachdem wir herausfanden, daß er auch schon FZ-Reiter gewesen wäre und wir offenbar ähnliche Leidenschaften hatten, führte er mich gezielt ein wenig durch die Boxen. Bei der Gruppe der historischen Rennmaschinen stand sie dann plötzlich in „Fleisch und Blut“ vor mir: Legende meiner frühen Motorradzeit Yamaha OW-01. 

… schon damals unerschwinglich!  🙄

Einen tiefen Atemzug lang schwelgen! Auf dem Track konnte oder wollte der Fahrer  allerdings nicht voll zeigen, was in ihr steckt. Aber in Farbe und Bewegung wirkte sie auch so schon ganz schön geschmeidig! 

Nun, es sollte ja vor allem um noch ältere Maschinen gehen. Und da gab es neben vielen zeitgenössisch belassenen Mopeten mit Renngenen – also nahezu die komplette 2-Takt-Fraktion – auch verschiedenes rennoptimiertes Gerät – auch mit 4 Takten – zu sehen.

Eine flotte SR mit RD50-Tank: Kein Gramm zu verschenken!

Meine 2-Takt-Freaks waren dann das WoE auch recht zufrieden. Nach den obligatorischen Friemeleien am Anfang, liefen die Kisten auch weder zu fett noch zu mager, ließen sich nicht von entstörten Zündkerzen stören und warfen auch ihre Schalldämpfer nicht mehr von sich … Alle waren brav und vertrugen sich gut miteinander!

Nachdem dann schon mal eine Runde ordentlich Benzin gequatscht war – es sollte damit später noch weitergehen: Der Ausbau einer kleinen Oldie-Rennserie auf 4-Takt-Racer war im Gespräch – war das Pflichttraining dran. Vorher noch Sprit und Luftdruck gescheckt und dann rein in die Pelle – bei gefühlten 40°! … jede Sekunde Schatten nutzen!

Dann drauf und: „Anschiebeservice!“ … und wenn’s dann knattert is‘ gut! 🙂

Das Training lief ausgezeichnet! Das Fräsen-Trio: Dieter (Benelli), Jörg (RD) und Uwe (RD) fuhren ’ne schön runde Partie und das damit redlich verdiente abendliche Grillen bot uns allen einen klasse Tagesabschluß (der sich bis in die grauen Morgenstunden zog – wie sich unter vorgehaltener Hand vernehmen ließ … 😉 ).

Der für 2012 geplanten Ausbau der Rennserie, erklärte Uwe mir, bezieht sich auf die Aufnahme von 4-Taktern ins Programm des 2-Takt-Cups, den Manfred John 2010 gegründet hat. Geplant ist, 4-Takter bis zu einem gewissen Alter in unterschiedlichen Leistungsklassen mit rein zu nehmen. Gemeint sind Einzylinder und Zwillinge aus den 70ern (vergleichbar mit den VfV-Klassen „V“ und „W“) – aber auch Classic Superbikes der 80er Jahre. Ziel soll sein, eine Serie schöner Veranstaltungen zu organisieren, in denen im überschaubaren Rahmen Liebhaber alter Motorräder voll auf ihre Kosten kommen sollen. Dies ohne die gewohnten bürokratisch-technischen Einschränkungen, die andernorts die Zulassung von Maschinen verhindern, die eine zu moderne Reifengröße oder den „falschen“ Vergaser fahren. Dabei sind z.B. Rennstrecken wie Walldürn, Oschersleben oder Groß Dölln im Gespräch. 

Mir haben dabei natürlich die Ohren geklingelt, habe ich doch sofort den Einsatz sowohl meiner XS, als auch der FZ erkannt! 

Ich denke, davon werde ich hier noch umfassender berichten! Wer aber schon jetzt etwas Genaueres dazu wissen möchte, der kann direkt mit Uwe unter nipponyamaha [at] gmx [dot] de“ href=“mailto:nipponyamaha [at] gmx [dot] de“>nipponyamaha [at] gmx [dot] de kontakten.

Nun aber zurück zum Geschehen!

Gestartet wurde per Wellenstart. 

Hier schon die second wave. Uwe etwa in Bildmitte mit gelbem Helm. 

Und brääääääääääääääääääz – schon vorbei und uns allen die Hacke gezeigt!

Soweit ein paar Impressionen von Hohei 2011. War ein schönes WoE mit allem, was den Moppettfan beglückt: Geheize, Gemurkse, Getöse, Gestank, Geschwafel und Geselligkeit! :mrgreen: 

Und Uwe, wie war die Platzierung? 😉

5 Kommentare zu Mit Uwes „Team Stresa“ auf Hockenheim 2011

  1. stresa sagt:

    Hi Carsten,
    Platzierung in der Gleichmässigkeit war nicht wirklich prickelnd. 13. Platz. Ich fuhr die Referenzrunde, genauso wie der Jörg, im Vergleich zu den folgenden zu langsam. Der Jörg wurde 15., Dieter guter 6.
    Ich muß dich in Bezug auf die Rennserien berichtigen. Den 2takt wie auch den 4takt Cup gibt es schon 2 bzw. 1 Jahr. Veranstalter ist der Manfred John, der auch die Veranstaltungen in Walldürn und Groß-Dölln aus der Taufe gehoben hat. Der 4takt Cup war dieses Jahr ein Versuchsballon. Nächstes Jahr sollen beide Serien ausgebaut werden. Genaueres wird die nächsten Wochen kommen.
    Haste einen schönen Bericht und Bilder rein gestellt. Weiter so.
    Gruß Uwe

    • Wodit sagt:

      Hi Uwe,
      schade eigentlich! Aber okay, is‘ nicht immer ganz einfach bei so großen Starterfeldern – oder wenn man dann doch die Sau rausläßt … :mrgreen: .
      Danke für die Info bezüglich Rennserie! Habe korrigiert! 😉

      Gruß, Wodit

  2. Wodit sagt:

    Sach mal Uwe, ist das Euer Testballon gewesen?:
    „Classic-Viertakt-Cup für Sport- und Rennmotorräder“
    Folgende Klasseneinteilungen
    – Classic 500 bis Erscheinungsjahr 1978 – Classic Open bis 1978
    – Classic Supersport/Superbike bis 1990 – Toptwins für Zweizylinder Zweiventiler ohne Baujahrbeschränkung
    Technische Features aus der Zeit , Bremsen und Reifen aktuell erlaubt.
    Offene Tröten zulässig , Richtwert ca. 102 DB

    Ca. 200,- Euronen für mind. 4x Fahren ( Ziel 5-6x angestrebt ) mit 2 Rennen

    Termine 2011:
    03.-05.06. Flugplatz Walldürn
    02.-03.07. Flugplatz Dahlemer Binz
    30.31.07. Driving Center Gross-Dölln Berlin
    06.-07.08. Oschersleben

    Wurde mal im TRX-Forum besprochen und ich hab’s dann so bei den Ducatisti gefunden.

    Gruß, Wodit

  3. stresa sagt:

    Hi Carsten,
    jepp. Das war der Testballon.
    Wurde dieses Jahr recht kurzfristig angesetzt. Haben aber fürs nächste Jahr schon viel positive Resonanz erhalten. Deshalb werden wir auch versuchen bis spätestens Ende November einen provisorischen Kalender zu präsentieren. Was dann am Ende wirklich Zustande kommt ist von mehreren Faktoren abhängig. Hauptsächlich von den Streckenbetreibern. Ich werde auf jeden Fall euch hier auf dem laufenden halten.
    Gruß Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.