Sporty-Umbau: Planung und Organisation

… schöner machen!

An meiner Nr. 3 war mir bei zwar guter Substanz insgesamt zuviel Lieblosigkeit verbaut. Überall wirkte sie gebrauchsorientiert zusammengeschustert. Das wollte ich anders haben.

Kunststoff- und olle Blechschutzbleche sollten verchromten weichen. Armaturen sollten stilecht wirken und verschlissene Komponenten – wie z.B. die wackeligen XS-Rasten sollten technisch aufgewertet werden.

Folgende Teile fanden den Weg zu mir:

Dann gab’s noch eine RD-Lichtmaschine, die mittels Adapterring von Kalle Droste ihre Verwendung fand. Über das Forum ergatterte ich auch noch kurze Auspufftüten. Mal sehen, wie’s der Graukittel findet ;-) .

Die Erweckung gestaltete sich dann aber trotz allem nicht ganz hürdenfrei. Die Verkabelung konnte erst keinen rechten Zündfunken liefern, weshalb ich konsequenterweise einen komplett neuen Kabelbaum kaufte: Garantiert kein Kupferwurm! 

Zur Erweckung dann später mehr …

Irgendwann war dann auch der Lacksatz fertig:

Die Farbe als eine Hommage an mein erstes Möpi – eine blaue XS400 2a2. Der Dekorsatz passend zum Baujahr!

Dann kamen noch so Kleinigkeiten wie Wellen, Schrauben und Spiegel dazu …

Jetzt aber ans Zusammenstecken! :-)

Stand August 2011

Ab in den hohen Norden! Ulli hatte angeboten, an der Wiederbelebung mitzuwirken. Tatkräftige elektro-Unterstützung wollte Schrauber beisteuern. Mit entsprechendem Prüpfgerät und Kabelschuhzange bewaffnet wurde der Kabelbaum verlegt, nachdem offenbar mechanisch dem automatischen Treiben kein Hindernis entgegenstand.

Dennoch irgendwie war dann doch der Wurm drin …

Immerhin – es leuchtete fast alles, wie es sollte. Dennoch, ein Zündfunken wollte sich anderntags nicht einstellen.

Auch wenn wir alle moralisch etwas entkräftet waren, hatte ich doch das Gefühl, daß sich die möglichen Knackpunkte deutlich verringert hatten.

Stand Oktober 2011

Ende September bekam ich dann nochmal Unterstützung von Rene. Der neue Kabelbaum strahlte mit Litzen in allen Spektralfarben, die alle „nimm mich“ zu rufen schienen, wenn Rene wieder eins der in den letzten 30 Jahren einheitlich braungraublauschwarzgrün verfärbten und kaum zuordnebaren Kabeln in der Hand hielt.

Mit viel gutem Zureden (meine Spezialität :mrgreen:) konnte alles, sogar – trotz der superpeniblen Anschlußbeschreibung – die NWZ angeschlossen werden! 😉

Und vor unseren weit aufgerissenen Augen und Ohren trat nach ca. 40 Tritten das Wunder ein! Die Nr. 3 lebte!

Der rechte Zylinder wollte zwar nicht so recht und beim Gasgeben verschluckte sie sich noch, aber jetzt schienen es nur noch Kleinigkeiten zu sein! 🙂

Als da wäre:

  • Ölaustritt am Zündungswellendichtring
  • Blinkrelais bewirkte zu hohe Blinkfrequenz
  • Vergaser reinigen/ ?

Und dann gefiel mir das Lufi-/ Gehäuseentlüftungsgemurkse überhaupt nicht – ergo:

  • Entlüftungsschlauch neu
  • Entlüftungsendkappe
  • neue Lufis

Ende in greifbarer Nähe!   😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.